Hofschlachter Koch

Hofschlachter Koch

Unsere Rinder werden auf dem Biohof Koch geschlachtet.

 

Der Hof liegt im 16 Kilometer entfernten Losenrade und verfügt über ein EU-zertifiziertes Schlachthaus.

 

Auf dem Bio-Landwirtschaftsbetrieb gehört die Hofschlachtung, neben dem Getreideanbau und der Milchviehhaltung, seit Generationen zur Tradition. Es war der erste anerkannte Bio-Betrieb in Sachsen-Anhalt und ist Mitglied im Biopark e.V.

Die Schlachtung

Der Transport der Rinder zum Schlachter, wird durch die Bauern persönlich durchgeführt. Die Tiere kennen die Fahrzeuge und Personen, die täglich mit ihnen zu tun haben ~ auf diese Weise wird unnötiger Stress vermieden!

 

Am Schlachthof angekommen, kommt das Rind in einen weitläufigen Vorbau vom Schlachtraum, wo es sich frei bewegen kann. Dort wird das Rind mit einem Bolzenschussgerät betäubt und im Anschluss ausgeblutet, wodurch der Tod des Tieres eintritt. An einen Kettenzug angehängt, wird das Rind entlang einer Rohrbahn in den Schlachtraum geschoben.

 

Hofschlachter Koch - Schlachtraum
Hofschlachter Koch - Zerlegeraum

Dem toten Rind werden nun Kopf und Unterbeine abgetrennt, die Haut abgezogen und sämtliche Innereien und Organe entnommen. In zwei Hälften geteilt, kommt der Tierkörper dann zum Abhängen in den Kühlraum.

 

Die Fleischreifung

Hofschlachter Koch - Rind im Kühlraum

Dry-Aging - wir setzen auf die älteste und traditionellste Methode der Fleischreifung, die Trockenreifung. Bei dieser Art der Fleischreifung, hängt das Rindfleisch am Knochen im Ganzen, in Hälften oder in Teilstücken ab. Durch die langsame und natürliche Reifung, bilden sich die Geschmacksstoffe im Fleisch viel intensiver aus.

 

Nachdem die Rinderhälften mindestens 14 Tage bei circa 2° Celsius gereift sind, werden sie in die entsprechenden Teilstücke und in küchen- und versandfertige Portionen zerlegt.

 

Abschließend wird das Fleisch vakuumiert und ist nun bereit für den Versand.